Hannelore Kramm

* 30.05.1942 in Linz
† 08.11.2023 in Kitzbühel

Angelegt am 16.11.2023
1.555 Besuche

Über den Trauerfall (1)

Hier finden Sie ganz besondere Erinnerungen an Hannelore Kramm, wie z.B. Bilder von schönen Momenten, die Trauerrede oder die Lebensgeschichte.

Hannelore Kramm

16.11.2023 um 09:46 Uhr von Redaktion

Hannelore Kramm (* 30. Mai 1942 als Hannelore Auer in Linz; † 8. November 2023 in Kitzbühel) war eine österreichische Schlagersängerin und Schauspielerin. Sie wurde auch als Ehefrau des Schlagersängers Heino bekannt.

Leben und Karriere
Hannelore Kramm wurde als Tochter eines Postbeamten geboren. Sie besuchte in Linz vier Jahre lang die Bundesgewerbeschule für Mode und Gebrauchsgrafik. Im Alter von 15 Jahren nahm sie 1957 an einem Gesangswettbewerb in Wien teil und erreichte mit den Titeln Tausendmal möchte ich dich küssen und Fällt das gelbe Laub im Oktober den zweiten Platz. Daraufhin erhielt sie die Möglichkeit, Singles bei in Österreich tätigen Schallplattenfirmen (His Master’s Voice, Parlophone) zu veröffentlichen. Ende 1959 folgte ein Plattenvertrag bei der deutschen Plattenfirma Electrola, wo sie bis 1963 wenig erfolgreich sieben Singles veröffentlichte. 1960 vertrat sie Deutschland zusammen mit vier anderen Interpreten beim Songfestival von Knokke und gewann den dortigen Wettbewerb.

Im Sommer 1962 coverte sie den Hadjidakis-Song Was in Athen geschah. Dieser Titel wurde zu ihrem einzigen Erfolgssong; er wurde von der deutschen Musikzeitschrift Musikmarkt auf Rang 32 platziert. Sie war 17 Wochen lang in den Top 50 von Musikmarkt vertreten und war damit erfolgreicher als Nana Mouskouri, die mit dem gleichen Titel zwar ebenfalls auf Platz 32 landete, sich aber nur 12 Wochen behaupten konnte. 1963 wechselte sie zum Plattenlabel Decca, wo bis 1965 sechs Singles produziert wurden. Darunter waren auch zwei Duettplatten mit Teddy Parker sowie eine Single mit Manfred Schnelldorfer. Mit Schnelldorfer besang sie eine weitere Duettplatte beim Ariola-Sublabel Cantagallo, wo sie bis 1966 fünf Singles veröffentlichte. 1968 erschien bei Metronome die Langspielplatte Ein Busserl aus Wien, und 1984 veröffentlichte EMI zwei Singles gemeinsam mit ihrem Ehemann Heino als Heino & Hannelore.

Vor allem Regisseur Franz Antel, mit dem sie zu Beginn der 1960er-Jahre liiert war, besetzte sie mit mehreren Nebenrollen in seinen Filmkomödien. In einigen Filmen hatte sie nur einen kurzen Auftritt als Sängerin, so in ihrem ersten Film Ich heirate Herrn Direktor aus dem Jahr 1960. In dem folgenden Film (Willy, der Privatdetektiv) übernahm sie als Helga Dobbelmann eine Charakterrolle. Bis 1972 wirkte sie in mehr als 30 Film-und-Fernsehproduktionen mit. 1972 erlitt sie bei einem Verkehrsunfall zahlreiche Knochenbrüche und lag anschließend mehrere Wochen im Koma.

1968 wurde sie die zweite Ehefrau von Alfred "Alfie" Auersperg(1936–1992) und zog als Bestandteil der Schickeria die Aufmerksamkeit der Regenbogenpresse auf sich. Nach der Scheidung heiratete sie im April 1979 den Schlagersänger Heino, den sie bereits 1972 bei der Miss-Austria-Wahl kennengelernt hatte. Sie wurde seine Managerin und trat mit ihm öfter gemeinsam auf, beispielsweise auch als Co-Moderatorin der Volksmusiksendung Heino und Hannelore.

Im Jahr 2004 erlitt sie einen Herzinfarkt. Dies war einer der Gründe, warum Heino seine Karriere unterbrach. Hannelore Kramm starb im November 2023 nach längerer Krankheit im Alter von 81 Jahren in Kitzbühel.

Diskografie
Vinyl-Singles
A- / B-Seite                           
Dancing Bobby / Das mach ich alles nur so zum Vergnügen, Januar 1959
Parlophone (AT)    
Immer dann / Du, nur du, April 1959
Cigarillos aus Havanna / Dreimal darfst du raten,Januar 1960
Picula Bambina / Seemann, komm doch nach Hause,    August 1960
Warum dreh’n die Männer sich um / O mein Peterle, März 1961
Du schenkst mir Rosen / Hallo, wann kommst du?,    April 1962
Was in Athen geschah / Die Sterne von Athen, Juli 1962
Träume sind wunderschön / Eine Insel am Ende der Welt, Februar 1963
Übermut im Salzkammergut / Tamoure am blauen See, Juli 1963
Immer du / Weißer Sand, Dezember 1963
Was man von den Sternen so alles lernen kann / Almdudl-Twist (mit Teddy Parker), Februar 1964
Warum schlägt dein Herz nicht mehr für mich? / Ein Strand voll Kavaliere, Juni 1964
In Athen gibt es ein Wiedersehen / Wenn du Sehnsucht hast, Johnny, September 1964
Kiss me Darling / Irgendwann fängt doch jeder an (mit Manfred Schnelldorfer), November 1964
Musik gehört dazu / Zwei gute Freunde (mit Teddy Parker), September 1965    
Sag’ nicht vor allen Leuten Baby zu mir / Treu muss er sein, September 1965
Komm und tanze mit Zorba / Amore addio, September 1965
Einmal wird die Sonne wieder scheinen / Lass mich nicht allein, April 1966
Nur mein Herz bleibt in Mallorca / Annabelle d’Avignon, August 1966
Liebe Liebelei / Heut’ ist ein Abend zum Träumen (mit Manfred Schnelldorfer), Oktober 1966
EMI (Heino und Hannelore)    
Halt dich fit – wander’ mit! / Zwei Herzen und vier Wanderschuh’,1984
Ich will dich nie mehr weinen seh’n / Mein Liebestraum (Barcarole),1984
Langspielplatte
1968: Hannelore Auer: Ein Busserl aus Wien, Metronome 10.187
1984: Heino und Hannelore: Die Liebe ist das Gold des Lebens, 
Filmografie
1960: Ich heirate Herrn Direktor
1960: Willy, der Privatdetektiv
1960: Ingeborg
1962: Das ist die Liebe der Matrosen
1962: Ohne Krimi geht die Mimi nie ins Bett
1962: Ich bin auch nur eine Frau
1963: Sing, aber spiel nicht mit mir
1963: Unsere tollen Nichten
1963: Übermut im Salzkammergut
1963: denn die Musik und die Liebe in Tirol
1963: Maskenball bei Scotland Yard
1964: Schwejks Flegeljahre
1964: Eheinstitut Harmonie
1964: Die lustigen Weiber von Tirol
1964: Holiday in St. Tropez
1965: Hotel der toten Gäste
1965: Ich kauf mir lieber einen Tirolerhut
1965: Tausend Takte Übermut
1965: Vom Ersten das Beste
1966: Der nächste Urlaub kommt bestimmt
1966: Saison in Salzburg
1966: Komm mit zur blauen Adria
1966: Das Spukschloß im Salzkammergut
1966: Das sündige Dorf
1967: Die Wirtin von der Lahn
1968: Kommissar X – Drei blaue Panther
1968: Otto ist auf Frauen scharf
1968: Frau Wirtin hat auch einen Grafen
1969: Kommissar X – Drei goldene Schlangen
1969: Die Eintagsfliege
1970: Luftsprünge (Fernsehserie, 1 Folge)
1970: Frau Wirtin bläst auch gern Trompete
1971: Diamantendetektiv Dick Donald (Fernsehserie, 1 Folge)
1972: Außer Rand und Band am Wolfgangsee
Auszeichnungen
2019: Die Eins der Besten in der Kategorie "Lebenswerk".

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel https://de.wikipedia.org/wiki/Hannelore_Kramm aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung (de)). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.